Internationales Medizinstudium
 
 

Erfahrungen

Erfahrungsberichte aus dem Jahrgang 04, 05, 06

Deutschsprachige Studiengruppe, Jahrgang 2004

Im Studienjahr 2007/2008 absolvierten die ersten elf Medizinstudenten des 4. Studienjahres Teile ihrer klinischen Ausbildung an unserem Klinikum. Auch im anschließenden 5. Studienjahr 2008/2009 nahm ein Großteil dieser Studenten die Ausbildungsmöglichkeiten am Klinikum Chemnitz wahr.

Erfahrungsbericht eines Studenten

Generell kann ich ihnen sagen, dass alle Studenten die zur klinischen Ausbildung in Chemnitz waren sehr begeistert waren.
Angefangen bei der kostenlosen Unterkunft, der Vollverpflegung in der Kantine, bis hin zu den allzeit engagierten Ärzten und Pflegepersonal waren die Lehr- und Lernbedingungen wirklich ideal.

Ausnahmslos jeder für uns zuständige Arzt war motiviert und mit Begeisterung bei der Sache. Auch das Pflegepersonal war uns gegenüber immer freundlich und hilfsbereit.

Die stattfindenden Seminare und Unterrichtseinheiten waren durchwegs als sehr gut zu bewerten. Uns war sicherlich klar, dass gerade im ersten Jahr dieser Kooperation noch nicht alles "reibungslos" läuft. Auch war es für manchen Arzt sicherlich neu, im Studentenunterricht involviert zu sein. Trotzdem fanden wir alle die Qualität der Lehre sehr gut, v.a. die Seminare in den kleineren Gruppen und der Unterricht am Patientenbett waren ausgezeichnet.

Deutschsprachige Studiengruppe, Jahrgang 2005

Eine Gruppe von fünf deutschsprachigen Studenten der 1. Medizinischen Fakultät der Karls - Universität Prag belegte nahezu alle angebotenen Ausbildungsabschnitte des 4. und 5. Studienjahres an unserem Klinikum.

Erfahrungsbericht von: R. Dander

Medizinstudium in Prag - betreut durch das Klinikum Chemnitz

Schon Jahre vor meinem Abitur stand für mich fest nach der Schule ein Medizinstudium anzustreben. Da ich während meiner Schulzeit keinen längeren Auslandsaufenthalt hatte, wollte ich dies nun in meinem Studium verwirklichen. Nachdem wir im letzten Schuljahr für unsere Abschlussfahrt nach Prag gereist waren und mir diese Stadt unglaublich gut gefallen hatte, beschloss ich mich dort nach Universitäten für den Fachbereich Medizin kundig zu machen.

Auf meiner Suche im Internet stieß ich bald auf die Homepage des Klinikums Chemnitz. Hier erfuhr ich von der Möglichkeit, mit organisatorischer Unterstützung des Klinikums einen Zulassungstest für den Studiengang Medizin an der 1. Fakultät der Karlsuniversität Prag machen zu können. Das sagte mir sofort zu und ich beschloss mich telefonisch in Chemnitz nach genaueren Informationen zu erkundigen. Mir wurde umgehend sehr kompetent weitergeholfen und man ließ mir weitere Details per Post zukommen. Darunter auch 5 Beispieltests, die ähnliche Fragen enthielten wie sie dann in Prag gestellt wurden. Dies ermöglichte mir eine gezielte Vorbereitung auf den Test.

Am Tag des Eingangstests traf man sich in Chemnitz am Klinikum und fuhr gemeinsam nach Prag. Dies geschah unter der Leitung und persönlichen Anwesenheit von Hr. Prof. Klingelhöfer und seinem Assistenten Hr. Hupfeld, die beide zur Unterstützung mit nach Prag reisten. Während des ganzen Tages standen sie uns mit Rat und Tat zur Seite. Nach erfolgreicher Beendigung des Tests wurde uns sogar die Möglichkeit geboten Wohnungen zu besichtigen, die uns vom Klinikum Chemnitz zur Verfügung gestellt wurden. Dies war äußerst hilfreich, denn bis Semesterbeginn waren es nur noch 2 Wochen und somit sehr wenig Zeit selbst auf Wohnungssuche zu gehen.

Über Hr. Hupfeld hatten wir über Jahre hinweg einen zuverlässigen Ansprechpartner für Fragen und Probleme jeglicher Art. Es wurde uns sogar angeboten für Fächer wie Chemie und Physik über das Klinikum organisierte Nachhilfelehrer in Anspruch zu nehmen, die extra hierfür zu uns nach Prag kamen, um nur ein Beispiel zu nennen.

Der für uns Studenten wohl attraktivste Teil der Kooperation zwischen Chemnitz und der Karlsuniversität Prag war jedoch die Option den klinischen Teil des Studiums am Klinikum Chemnitz ausüben zu dürfen. In Absprache mit unserem Dekan Prof. Kittnar wurde es uns ermöglicht viele Fächer dort zu absolvieren. Dies war für uns natürlich eine großartige Chance einen Einblick in den deutschen Klinikalltag zu erhalten. Zumal die Kommunikation mit den tschechischen Patienten doch nicht immer sehr einfach ist.

Vor Ort in Chemnitz wurden für uns Unterkunft und Verpflegung organisiert. Des Weiteren wurde uns mit Fr. Voigtländer eine zuverlässige Betreuerin zur Seite gestellt, die uns bei Fragen und Problemen jeglicher Art immer sofort behilflich war und sich prompt kümmerte.

Auch im Klinikum selbst wurden wir auf den einzelnen Stationen immer sehr freundlich empfangen und gut in die Arbeit dort integriert. Zusätzlich wurde für uns täglicher theoretischer Unterricht durch die jeweils gerade zuständigen Ärzte organisiert, der uns die notwendigen Grundlagen für den jeweiligen Fachbereich lieferte. Somit war ein perfektes Zusammenspiel und Theorie und Praxis gegeben, wodurch das Gelernte unmittelbar auf Station angewendet werden konnte. Auch Prof. Klingelhöfer selbst war immer sehr bemüht um uns und nahm sich in regelmäßigen Abständen für Gespräche mit uns Zeit.

Alle Beteiligten haben sich immer sehr viel Mühe gegeben und versucht die Aufenthalte für uns so effektiv wie möglich zu gestalten.

Zusammenfassend kann man sagen, dass die Kooperationsarbeit zwischen der Karlsuniversität Prag und dem Klinikum Chemnitz eine hervorragende Möglichkeit bietet ein Auslandsstudium zu absolvieren und trotzdem mit den Gegebenheiten im eigenen Land vertraut zu sein. Dies stellt einen großen Vorteil beim Einstieg in den klinischen Arbeitsalltag in Deutschland für Medizinstudenten dar, die das komplette Studium im Ausland verbrachten.

Deutschsprachige Studiengruppe, Jahrgang 2006

Auch im Studienjahr 2009/2010 nahmen Medizinstudenten Teile der klinischen Ausbildung an unserem Klinikum wahr.